Archiv der Kategorie 'Straßen aus Zucker'

„…never mind Fahnenmeer?“ Naja, wenigstens Aufkleber kleben

In ein paar Tagen geht’s wieder los: Springers ehemals heißes Blatt fürchtet zwar noch, dass „die“ „uns“ mit Streiks „unsere“ EM „versauen“ (die französische Polizei drischt ja schon brutalstmöglich in die Menge).
Die Namen der eigenen Herrschaft werden nationaltrunkene Menschen trotzdem wieder munter durch Straßen und Auen tragen. Aber obacht: Die tun beim „Wir“- und „die Anderen“-Spielen nur so happy & relaxed – auf ihr nationales Tun angesprochen, reagieren die gar nicht mehr cool.
Um eure Straßen trotzdem auf zivilisatorischem Mindeststandard zu halten & kollektiver Schland-/National-Beflaggung was entgegenzusetzen, können Aufkleber dienen: Wir haben gerade zufällig welche zur EM gebastelt und verschicken die kostenlos – gern auch mitsamt Zeitungen, die ihr irgendwo auslegt oder verteilt.
Solange der Vorrat reicht, einfach Mail an saz@riseup.net

em-special

Abschließendes zum ‪#‎Cakegate‬ (31.05.2016)

Jetzt hat sich der erste Rauch verzogen und wir werfen einen genaueren Blick auf die Ereignisse. Sahra Wagenknecht hat beim LINKEN-Bundesparteitag in Magdeburg eine Torte abbekommen. Grund waren ihre Äußerungen in der Flüchtlingsdebatte, in der sie von verwirktem „Gastrecht“ und ähnlichem schwadronierte. Die Reaktionen sind erwartbar empört, sowohl bei den anderen Parteifunktionär_innen als auch bei der Presse. Besonders hervorgetan im schlechten, unsauberen Journalismus hat sich Rainer Meyer, alias @faz_donalphonso,

„FAZ: Denn sie wissen, wer die Torte auf Sahra Wagenkecht warf“

Dazu an dieser Stelle ein paar Kommentare der Straßen aus Zucker-Redaktion:
(mehr…)

Hoch die Hände, Wochenende!

Fr. 29.04. // 23:59 // ://about blank

_ ZAMILSKA (Untuned Records, PL) *LIVE*
_ Fantastic Man (Superconscious / FCR / AU)
_ Cloak (Void)
_ fr. JPLA (Institut fuer Zukunft)
_ DJ HIRAX b2b Sarah For Sure (Cases of Madness)
_ Remap (Des Rues de Sucre)
_ Julia Go (Katermukke/Neu West Berlin)
_ Pripyat AR (Deleuzian Century)
_ Flashy Trashy DJ Team
(mehr…)

„Punk funktioniert halt mit acht Zeilen und nicht mit einer großen Erklärung“

Ein Interview mit Johnny Bottrop, dem Gitarristen der Terrorgruppe über Affen, Weihnachtsbäume und Gentrifizierung

SaZ: Das Cover eures neuen Albums ziert ein Selfie eines Affen. Sind die Urheberrechtsklagen mit dem Bild geklärt oder droht euch der finanzielle Ruin, wenn der Affe doch noch klagt?

Johnny: Auf den Affen-Selfie sind wir tatsächlich deswegen gestoßen, weil der Urheberrechsstreit im Internet so herrlich hochgekocht ist: Fotograf gegen Wiki-Commons, Peta gegen den Fotografen, Peta gegen Wiki-Commons… und bis heute eigentlich immer noch ungeklärt ist und wohl auch für immer und alle Zeiten ungeklärt bleiben wird. (mehr…)

Die SaZ #10

„Na, auch schon wach?“ „Wo sind Deine Hausaufgaben?“ „Kann ja sein, dass es bei Dir zuhause so läuft, aber hier gelten nunmal andere Regeln.“
Kein Tag ohne tu-dies-und-tu-das. Mach Dich besser, bück Dich hoch, burn dich aus: Was in der Schule schon nervt, wird danach nicht besser und hilft nur manchen in einem „später“, das wir nicht erleben wollen.
Wir wollen nicht um einen Praktikumsplatz kämpfen, sondern träumen von einer Hängematte.
Wovon wir genug haben und was wir lieber wollen, lest ihr in dieser, der zehnten(!) Ausgabe Straßen aus Zucker.
Nicht für die Schule, für das Leben lesen wir!

Lest hier on­line oder be­stellt euch Aus­ga­ben zum Lesen und Ver­tei­len.

#10 Titel

SaZ # 9 geht online!

It doesn‘t matter if you‘re black or white…schön wär‘s, Michael! Stimmt schon, vielen kann es egal sein. Hautfarbe: Hmmm….hellbeige? Rosa? Wer nicht als weiß durchgeht, kennt sich besser aus. In unserer neunten Ausgabe der Straßen aus Zucker befassen wir uns mit Rassismus – eine weitere Begrenzung der Welt, auf die wir uns nicht geeinigt haben. Wir haben versucht herauszufinden, wie diese Strukturen entstanden sind, die uns vom schönen Leben trennen, wie sie wirken und wie sie erhalten werden.

#9 Titel

Die Arbeit an der Ausgabe war nicht leicht. Wie über Rassismus schreiben, wenn es keine unmittelbaren eigenen Erfahrungen damit gibt? Es gibt Menschen, die können sich aussuchen, ob und wann sie sich mit Rassismus beschäftigen wollen. Dass sie aus Kreuzberg kommen, wird ihnen vielleicht nicht geglaubt, aber mit einem kleinlauten „Pankow“, „Brandenburg“ oder „Wien“ ist die Frage nach der Herkunft für das Gegenüber dann abschließend geklärt. Ihre guten deutschen Sprachkenntnisse müssen sie nicht dauernd erklären, nicht die Bedeutung ihres Namens kennen. Keine Aufforderung, sich zu integrieren oder „wieder zu gehen“. Warum „Refugee“ „Fighter“ bedeutet, warum es immer noch Rassismus gibt, obwohl fast niemand Rassist_in sein will – und welche Rolle dieses blöde Deutschland dabei gerne spielt. Das und mehr in diesem Heft.

Lest hier on­line oder be­stellt euch Aus­ga­ben zum Lesen und Ver­tei­len.

„Wenn du kein Deutsch kannst, hast du Pech gehabt.“

Interview mit einem Antira-Aktivisten über Rassismus bei den Behörden.

Ob Ausländerbehörde oder Jobcenter, überall erwartet People of Color in Deutschland eine ähnliche Situation: Unfreundliche Mitarbeiter_innen, wenig oder gar keine Erklärungen und oft auch mal ein widerlicher Spruch. Das liegt aber nicht allein an einzelnen schlecht gelaunten, latent rassistischen Mitarbeiter_ innen der einzelnen Behörden, sondern das ganze hat System. Wir haben uns mit einem Antira-Aktivisten der Gruppe Corasol, die Menschen auf Ämter und Behörden begleitet, über seine Erfahrungen unterhalten.

SaZ: Was für Erfahrungen hast du bei der Ausländerbehörde oder beim Jobcenter gemacht? Wie sind die Leute da mit dir umgegangen?
P.: Als ich meine Aufenthaltsgenehmigung bekommen hatte, musste ich mich beim Jobcenter anmelden.
Dort habe ich eine sehr schlechte Erfahrung mit der Mitarbeiterin gemacht.
(mehr…)